ABOUT US
MOST RECENT ALBUMS

Stone Records

Independent Classical Music

Find out about our new releases and other events by registering for our newsletter and following us on Facebook and Twitter.

MOST RECENT ALBUMS
OTHER ALBUMS YOU MAY ENJOY

Mary-Louise Aitken

READ MORE

Susanna Andersson

READ MORE

Stephen Barlow

READ MORE

Bath Philharmonia

READ MORE
 

Love said to me

Rising-star soprano Caroline MacPhie’s debut solo CD of songs inspired or written by women.

WATCH VIDEO


Buy Now

Related Artists: Caroline MacPhie, Joseph Middleton


 

Catalogue No: 5060192780451


Reviews
 

This lovely disc marks the decisive arrival of a fine young recitalist. Soprano Caroline MacPhie’s enterprising programme consists of “songs inspired or written by women”. Starting with Richard Strauss’s Ophelia settings, based on translations of the madness of Shakespeare’s heroine, it continues with Poulenc’s deceptively simple Fiançailles pour rire, which MacPhie interprets with great wit and panache. Following a real curiosity – Charles Koechlin’s Sept chansons pour Gladys, reflections of the composer’s infatuation with the actress Lilian Harvey – come six beautifully polished miniatures from Wolf’s Italienisches Liederbuch. Four lesser-known female composers are also featured. Muriel Herbert became friendly with Joyce, who gave her permission to set his verse. Three other composers are represented by contrasting versions of Ophelia’s mad songs. Elizabeth Maconchy’s How Should I Your True Love Know? is followed by newly-commissioned pieces by Rhian Samuel and Cheryl Frances-Hoad, all sung by MacPhie with beautiful sensitivity and emotional engagement. Vividly stylish and responsive accompaniment from Joseph Middleton enhances this delightful musical menu: MacPhie is a singer of whom we should hear more. **** (Daily Telegraph)

MacPhie and Middleton bring a nicely sidelong glance to the recital programme, mixing some well known with a fascinating selection of lesser known songs. Definitely a recital to investigate. (Planet Hugill)

Caroline MacPhie erweist sich in ihrem Debut-Album als eine interessante Interpretin, mit der man auch in Zukunft rechnen darf. Ihr heller, leichter lyrischer Sopran, auf dem Theater in Rollen wie Papagena, Norina und Schlaues Füchslein erprobt, zeigt auch dramatischen Biß. Der Vortrag der Sängerin ist imaginativ und eloquent und man nimmt ihr Ophelias Wahnsinn ebenso ab wie die Koketterie der Frauen im Italienischen Liederbuch. Dass die Sängerin vor ihrer Gesangsausbildung an der Universität Deutsch und Französisch studiert hat, kommt ihr sehr zugute. Auch das Idiom der französischen Lieder ist ihr nicht fremd, und bei den Gesängen der britischen Komponistinnen gewinnt man den Eindruck, dass sie für sie keine Pflichtübung sind, sondern eine Herzensangelegenheit. Joseph Middleton, mit dem sie auch im Konzertsaal häufig zusammenarbeitet, ist dabei weit mehr als ein Begleiter, sondern mit seinem entschiedenen Zugriff eine Art Motor des ganzen Unternehmens. (Klassik Heute)

Track listing

  1. Wie erkenn’ ich mein Treulieb vor andern nun? (R Strauss)
  2. Guten Morgen, ‘s ist Sankt Valentinstag (R Strauss)
  3. Sie trugen ihn auf der Bahre bloss (R Strauss)
  4. La dame d’Andre (Poulenc)
  5. Dans l’herbe (Poulenc)
  6. Il vole (Poulenc)
  7. Mon cadavre est doux comme un gant (Poulenc)
  8. Violon (Poulenc)
  9. Fleurs (Poulenc)
  10. “M’a dit Amour …” (Koechlin)
  11. “Tu croyais le tenir …” (Koechlin)
  12. Prise au piege (Koechlin)
  13. La Naiade (Koechlin)
  14. Le Cyclone (Koechlin)
  15. La Colombe (Koechlin)
  16. Fatum (Koechlin)
  17. Auch kleine Dinge (Wolf)
  18. Du denkst mit einem Faedchen mich zu fangen (Wolf)
  19. Mein Liebster singt (Wolf)
  20. O waer dein Haus (Wolf)
  21. Schweig’ einmal still (Wolf)
  22. Ich hab’ in Penna einen Liebsten wohnen (Wolf)
  23. To Daffodils (Herbert)
  24. The Lost Nightingale (Herbert)
  25. Renouncement (Herbert)
  26. Cradle Song (Herbert)
  27. Ophelia’s Song (Maconchy)
  28. The Gaze (Samuel)
  29. Tomorrow is Saint Valentine’s Day (Frances-Hoad)
  30. They bore him barefaced on the bier (Frances-Hoad)